Page 51

Kleve_80

5 49 Verschiedene Lebenslagen Taschen- und Trickdiebstahl „Ich befand mich auf dem Nachhauseweg von meiner Bank, wo ich am Geldautomaten einen Teil meiner Rente abgehoben habe. Vor einer Gaststätte kam ein junges Pärchen auf mich zu und verwickelte mich in ein nettes Gespräch. Dabei nahm mich die Frau in den Arm und küsste mich auf die Wange. Später stellte ich das Fehlen meiner Geldbörse fest.“ Willhelm N., 76 Jahre Taschendiebe bevorzugen Orte, an denen sich viele Menschen aufhalten und dadurch Deckung und Schutz bieten: öffentliche Verkehrsmittel, Haltestellen, Bahnhöfe, Kaufhäuser, Supermärkte und Großveranstaltungen. Die Diebe, darunter viele Kinder und Jugendliche, gehen in Gruppen vor und nutzen vorhandenes oder selbst verursachtes Gedränge. Einige aus der Gruppe lenken das Opfer ab, indem sie es zum Beispiel anrempeln, um eine Auskunft, Hilfe oder Geld bitten. Diesen Moment nutzt der andere Teil der Gruppe, um den zumeist weiblichen Opfern blitzschnell die Geldbörse aus der Tasche oder der Kleidung zu „ziehen“. Selbst das in der Gesäßtasche verwahrte Portemonnaie bei Männern ist vor Langfingern nicht sicher. Die Geschicklichkeit der Täter ist enorm, so dass sie es selbst in diesem sensiblen körperlichen Bereich schaffen, an Ihr Geld zu gelangen. Es gibt aber auch Täter, die anders vorgehen. Sie sprechen ihre Opfer zum Beispiel auf der Straße oder aus dem Auto heraus an, begrüßen sie freudig, umarmen sie, bitten um eine Spende oder stecken ihnen eine Blume an. Und dies alles, um das Opfer abzulenken mit dem Ziel, an die Geldbörse der Opfer zu kommen. Auch die nachlassenden Kräfte von Senioren nutzen manche Taschendiebe aus: Sie bieten ihren Opfern zum Beispiel an, den Einkauf nach Hause zu tragen. Dabei eilen sie mit der Tasche voraus, um darin ungestört nach der Geldbörse zu suchen. Tipps: ■■Nehmen Sie nach Möglichkeit keine größeren Bargeldbeträge mit. ■■ Tragen Sie Geld, Schecks, Kreditkarten und Papiere immer in verschiedenen, verschlossenen Innentaschen Ihrer Oberbekleidung, dicht am Körper statt in der Handtasche. Benutzen Sie lieber einen Brustbeutel, eine Gürtelinnentasche, einen Geldgürtel oder eine am Gürtel angekettete Geldbörse. ■■Achten Sie darauf, dass Ihre Handtasche immer geschlossen ist. ■■Tragen Sie Ihre Hand- oder Umhängetasche zum Körper hin, d.h. unter den Arm geklemmt oder auf der Körpervorderseite mit dem Verschluss nach hinten. Legen Sie den Trageriemen quer über den Oberkörper, nicht lose über die Schulter und halb auf den Rücken. ■■ Legen Sie Ihr Portemonnaie beim Einkauf nicht in die Einkaufstasche, den Einkaufskorb, einen Einkaufswagen oder Ihren Rollator. ■■ Legen Sie Ihre Geldbörse beim Bezahlen an der Kasse nicht aus der Hand.


Kleve_80
To see the actual publication please follow the link above