Verschiedene Lebenslagen

Kleve_80

5 48 Verschiedene Lebenslagen ■ Sicher Leben Handtaschenraub „In der Mittagszeit war ich auf einer belebten Einkaufsstraße in der Innenstadt mit meinem Rollator unterwegs, um einzukaufen. Dabei bemerkte ich, wie zwei junge Mädchen mir folgten. Die beiden Jugendlichen bedrängten mich und gaben vor, für taubstumme Kinder sammeln zu wollen. Dabei zeigten sie mir ein Klemmbrett mit Listen, auf denen bereits mehrere Namen standen. Obwohl ich ihnen klar zu verstehen gab, dass ich nichts spenden könne, folgten mir die beiden Unbekannten weiter. Als ich an meiner Wohnung ankam, drängten die Mädchen mich in einen Kellerabgang und entrissen mir meine Handtasche. Glücklicherweise blieb ich unverletzt, die beiden Täterinnen konnten aber flüchten.“ Rosemarie S., 72 Jahre Straßenräuber und -diebe sind oft Jugendliche, aber auch Kinder, die in der Regel auf die Schnelligkeit und Überraschung statt auf Gewalt setzen. Im Vorbeilaufen oder -fahren, zum Beispiel auf dem Fahrrad oder Moped, greifen sie nach den Handtaschen älterer Damen. Falls tatsächlich einmal Räuber versuchen sollten, Ihnen die Tasche zu entreißen, dann lassen Sie diese los und leisten Sie keinen Widerstand, damit die Täter keine Gewalt anwenden. Sie könnten im Gerangel mit dem Täter leicht stürzen und sich dabei erheblich verletzen. Machen Sie stattdessen durch Rufen lautstark auf sich aufmerksam. So können Andere Ihnen zu Hilfe kommen. Unsere nachfolgenden Tipps helfen Ihnen, solchen Situationen aus dem Weg zu gehen oder zumindest Ihren persönlichen Verlust so gering wie möglich zu halten. Ihre Vorsicht sollte aber nicht auf Kosten Ihrer Lebensqualität gehen. Schließlich besteht die Welt nicht nur aus Räubern. Unternehmen Sie möglichst viel mit Bekannten und Freunden: Eine Gruppe ist der beste Schutz und bringt zudem eine Menge Spaß und Abwechslung. Tipps: ■■Eine Begleitung bietet Ihnen unterwegs guten Schutz. Fragen Sie Nachbarn, Bekannte oder Verwandte, ob diese Sie bei Besuchen oder Besorgungen (Post, Bank, Sparkasse, Einkauf) begleiten. ■■Nehmen Sie generell nur Dinge mit, die Sie wirklich benötigen und verstauen Sie sie so, wie auch bei den Tipps gegen Taschendiebstahl beschrieben. ■■ Lassen Sie sich Ihr Geld, wenn möglich, nicht am Kassenschalter, sondern in einem separaten Raum auszahlen. ■■Heben Sie Bargeld möglichst nur an Automaten in Innenbereichen von Banken ab. Zählen Sie Ihr Geld nicht in der Öffentlichkeit nach. ■■Achten sie nach dem Geldabheben auf Fremde, die Ihnen folgen. Gehen Sie durch belebte Gegenden mit Passanten und Geschäften nach Hause. ■■ Lassen Sie in der Öffentlichkeit, zum Beispiel in Gaststätten, niemanden sehen, wie viel Geld Sie bei sich haben. ■■Wenn Sie auf offener Straße angesprochen werden, dann seien Sie wachsam, wenn jemand Sie um Feuer bittet oder darum, Kleingeld zu wechseln. In dem Moment, in dem Sie die Geldbörse in der Hand oder die Hände in den Taschen haben, könnten die Räuber zugreifen. ■■Unabhängig davon gilt: Haben Sie möglichst wenig Bargeld im Portemonnaie und auch zu Hause.


Kleve_80
To see the actual publication please follow the link above