Page 45

Kleve_80

4 43 Soziales / Pflege Pflege und Beratung, José Jimenez-Romeral Lindenallee 4, Kleve, Tel.: 02821/390555 Ihre Pflege, Elisabeth Ludewig Hoffmannallee 46, Kleve, Tel.: 02821/49369 Häusliche Pflege GmbH, Gesundheitsservice Gabriele Janssen, Materborner Allee 60, Kleve, Tel.: 02821/502555 Lebenshilfe gGmbH, Leben und Wohnen Hagsche Straße 82a, Kleve, Tel.: 02821/7131408 Individuelle Alten- und Krankenpflege, Elsbeth Schwalger Lindenallee 43, Kleve, Tel.: 02821/453801 Deutsches Rotes Kreuz, Sozialstation Nordkreis Kleve Lindenallee 73, Kleve, Tel.: 02821/50820 Persönliche häusliche Alten- und Krankenpflege Birgit Schepers-Donjacour Lindenallee 4, Kleve, Tel.: 02821/26622 Maternus Mobil Albersallee 12, Kleve, Tel.: 02821/752601 Pflegezentrum der Katholischen Karl-Leisner-Trägergesellschaft Kostenfreie Service-Hotline täglich von 07.00 – 21.00 Uhr unter Tel.: 0800/1160666 ■ Alten- und Pflegeheime Verschiedene Arten von Einrichtungen mit vollstationärer Pflege werden unter dem Begriff Alten- und Pflegeheim zusammengefasst. Voraussetzung für die Aufnahme in ein Alten- und Pflegeheim ist, dass eine häusliche (ambulante) oder teilstationäre Pflege nicht möglich ist oder wegen der Besonderheit des einzelnen Falles nicht in Betracht kommt, etwa weil keine Pflegeperson vorhanden ist oder der Umfang der Pflege eine stationäre Pflege erfordert. Eine Unterbringung in einem Alten- und Pflegeheim hat viele Vorteile, unter anderem dass pflegende Angehörige von den körperlich und geistig sehr anstrengenden Pflegetätigkeiten entlastet werden. Zum anderen werden Senioren aber auch dazu angeleitet, soziale Kontakte innerhalb der Einrichtung aufzubauen und zu pflegen. In einem Alten- und Pflegeheim gibt es eine umfassende vollstationäre Betreuung und Versorgung rund um die Uhr. Die Leistungen von vollstationären Einrichtungen sind über das Heimgesetz weitgehend klar und einheitlich geregelt. So gibt es Mindestbestimmungen für die Vertragsgestaltung, Vorgaben zu Leistungen sowie deren Qualität und Preise, Mindeststandards für Ausstattung und bauliche Beschaffenheit sowie umfassende Mitwirkungsrechte der Bewohner. Zum Schutz der Bewohner unterstehen Alten- und Pflegeheime der staatlichen Heimaufsicht. Auch wenn die Leistungen weitgehend identisch sein müssten, können die monatlichen Kosten in den verschiedenen Einrichtungsarten sehr unterschiedlich sein. Die Höhe des Heimentgeltes richtet sich nach der Pflegestufe, nach der Art der Unterbringung in Einzel- oder Doppelzimmer und dem Tagessatz der Einrichtung für Verpflegung und Betreuung. Für die vollstationäre Unterbringung können Leistungen aus der Pflegeversicherung in Anspruch genommen werden. Die Leistungen der vollstationären Pflege, also für Pflege, medizinische Behandlungspflege und soziale Betreuung – sind von der Pflegestufe abhängig. Jedoch kommen Leistungen in Härtefällen (Pflegestufe III H) nur in Frage, wenn ein außergewöhnlich hoher und intensiver Pflegeaufwand erforderlich ist, der das übliche Maß der Pflegestufe III weit übersteigt. Beispiele hierfür sind das Endstadium von Krebserkrankungen oder ein Krankheitsbild, welches vom vollständigen Ausfall der Gehirnfunktionen geprägt ist. Der privat zu bezahlende Eigenanteil ist die Differenz zwischen dem Heimentgelt und den Leistungen, die durch die Pflegeversicherung abgedeckt werden. Entsprechende Anträge können bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung des letzten Wohnortes vor der Heimaufnahme gestellt werden.


Kleve_80
To see the actual publication please follow the link above